Monats-Archive: November 2011

Markt ohne Moral?

Seit der Finanzkrise 2007 ist Kapitalismuskritik wieder en vogue. Besonders angesagt ist der Vorwurf moralischen Versagens. Susanne Schmidt beispielsweise attestiert der Finanzwelt in ihrem Buch Abmoralität. Franz Müntefering hat Joe Ackermanns Zielvorgabe einer Eigenkapitalrendite von 25% als “moralische Verirrung” gebrandmarkt. Was haben Markt und Moral miteinander zu tun? Zunächst kann man Adam Smith anführen, der argumentiert, dass durch das Streben des Einzelnen nach individuellem Glück auch dem Gemeinwohl gedient sei.

Auf Grundlage dieser – hier nur skizzenhaft dargestellten – Überlegungen lässt sich argumentieren, dass nicht das kapitalistische System problembehaftet ist, sondern das oft angeprangerte “amoralische” Verhalten einige seiner Akteure. Wer solche Vorwürfe erhebt, darf jedoch nicht vergessen, dass Moral nicht aus einem Vakuum entsteht, sondern das Produkt tugendhafter und wertorientierter Erziehung ist. Und genau in diesem Bereich haben wir in den letzten Jahrzehnten eine bewusste Abkehr von als überkommen geltenden Wertvorstellungen erlebt. Wer die Vermittlung allgemeingültiger Wertmaßstäbe zugunsten einer beliebigen “Anything goes”-Mentalität ablehnt, darf sich nicht über den Verlust moralischen Handelns wundern. Wer geglaubt hat, Menschen ohne moralische Autorität zum Besseren bekehren zu können, befindet sich auf dem Holzweg.

Der Libertäre mag die Haltung haben, der Markt komme ohne Moral schon ganz gut zurecht. Er wird die Finanzkrise allerdings auch nicht als Marktversagen interpretieren. Das entspricht seiner libertären Gesinnung. Der Linksliberale hingegen darf dem Markt nicht vorwerfen, die Wertmaßstäbe nicht zu besitzen, gegen deren Vermittlung durch moralische Autoritäten (Eltern, Lehrer, Religion) er jahrelang gekämpft hat. Denn das ist scheinheilig.

Ernährungstheorie: Chinesische Medizin – wärmende<>kühlende Lebensmittel

Quelle1
Quelle 2

Lese-Tipp: Tagesspiegel – Mehr Freiheit ist weniger Staat

http://www.tagesspiegel.de/meinung/mehr-freiheit-ist-weniger-staat/5859794.html

Lese-Tipp: Statt Betroffenheitslyrik brauchen wir mehr Verstand

http://www.welt.de/debatte/article13731405/Statt-Betroffenheitslyrik-brauchen-wir-mehr-Verstand.html

Lese-Tipp: Saturiert. Denkfaul. Blasiert. Die Grünen

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13698727/Saturiert-Denkfaul-Blasiert-Die-Gruenen.html

Lese-Tipp: Ich rette die Griechen nicht.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/staatsanleihen-ich-rette-die-griechen-nicht-11510478.html

Lese-Tipp

http://www.christian-lindner.de/Was-bleibt-von-den-Freiburger-Thesen/1864c13331i1p46/index.html

Lese-Tipp: Es geht darum, eine Stabilitätsunion zu schaffen

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13688394/Es-geht-darum-eine-Stabilitaetsunion-zu-schaffen.html

Lese-Tipp: Uno versagt bei Aufklärung über Klimawandel

Weiterhin gibt es scheinbar keine echten wissenschaftlichen Belege dafür, dass der Mensch über das mutmaßliche “Treibhaus-Gas” CO2 nur 0,1% am Klima verändert oder verändern könnte. Schließlich gibt es es Forscher die mit deutlich weniger Polemik und mehr Zahlen versuchen darzulegen, dass Wasserdampf das relevanteste Treibhausgas sei und noch weniger vom Mensch zu beeinflussen sei.

 

Ohne Wissenschaft, also ohne echte, nachvollziehbare Statistiken, wird auch ein “Gegenlenken” nicht funktionieren. Der Klimawandel wird weiterhin auf das böse CO2 reduziert und bleibt weiterhin ein Schreckensgespenst der Öko-Fundamentalisten die zuviel Angst und zu wenig Rückgrat haben, sich mit echten Umwelt-Themen wie Energiespeicherung, Aids, Hungersnöte z.B. in Afrika, Malaria, Tierschutz, Regenwald Abholzung, Gorilla Ausrottung usw. auseinderzusetzen. Wenn wir eh unweigerlich auf den Hitzetot zusteuern, warum machen wir uns dann eigentlich um die Endlagerung von Atommüll gedanken? Schließlich ist derzeit die Atomkraft die (wissenschaftlich bewiesen,) wirkungsvollste Methode den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

 

Alles in Allem kann man wohl zusammen fassen: Viel heiße Luft!

 

Quelle/Link: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,798406,00.html

 

Hilfe! – Eine Demokratie befragt ihr Volk!

Griechenland: Eine Überraschungsnachricht jagt die nächste. Ein Rat ersetzt nun eine Volksbefragung. Ein großer Fehler. Denn eines sollte klar sein, Griechenland können Drachmen, Euro, EU-Finanzminister oder die Regierung in Athen – allein – nicht retten. Die Griechen selbst müssen umdenken und anpacken , länger arbeiten und flexibler sein wollen- und alles was dazu gehört. Ein Volksentscheid hätte das vielleicht bewirken können. Aber eine nicht-gewählte Regierung? Ich habe meine Zweifel!

    November 2011
    M D M D F S S
    « Okt   Dez »
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    282930  
    Error: unable to save our links to cache. Please make sure that the folder automaticbacklinks_cache located in the folder /www/htdocs/v166574/blog1/ and has CHMOD 0777